KlassenfahrtenWelt

Kontakt

0351 213 918 60

(Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr)

Anruf

Suche

Klassenfahrten

Auf Klassenfahrten nach Dresden die Neustadt entdecken

Die Stadt Dresden unterteilt sich in die Altstadt und Neustadt, getrennt voneinander durch die Elbe. Beim einem Brand im Jahr 1685 wurde ein Großteil der Gebäude zerstört und der Stadtteil komplett nach neuen Plänen wiedererrichtet. Daraus resultieren teilweise heute noch bestehende Straßen- und Plätze nach barocken Vorbild. Die Neustadt gliedert sich in die Innere Neustadt mit Haupt- und Königsstraße sowie Goldenem Reiter und der Äußeren Neustadt im Norden der Stadt. Gekennzeichnet durch die Architektur der Jahrhundertwende, der sogenannten Gründerzeit. Sie ist ein beliebtes Szeneviertel.
Das nicht nur die Dresdner Altstadt eine Menge zu bieten hat, sondern auch die Neustadt lohnenswerte Programmpunkte für Dresden Klassenfahrten bietet, werden Sie anhand der nachfolgenden Kurzdarstellung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten leicht erkennen.

Goldener Reiter und Hauptstraße

Die Augustusbrücke verbindet die historische Altstadt mit der Dresdner Neustadt. An ihrem Ende am rechten Elbufer erwartet Sie das wohl berühmteste Reiterstandbild Sachsens - der Goldene Reiter. Die aus Kupfer gefertigte und mit Gold überzogene Statue zeigt Kurfürst August den Starken und steht seit 1736 am Ende des Neustädter Marktes am Kopf der Hauptstraße. Ausgerichtet ist das Reiterstandbild nach Osten, so als würde der Kurfürst in Richtung seines polnischen Königreiches reiten. Auf einem Stadtrundgang während Ihrer Klassenfahrt nach Dresden kommen Sie hier mit Sicherheit vorbei.
Die Hauptstraße gehört zu den beliebtesten Einkaufsmeilen in Dresden. Sie verbindet den Albertplatz mit dem Neustädter Markt. Die Allee ist eine reine Fußgängerzone zu deren linker und rechter Seite ein Viehlzahl an größeren und kleineren Geschäften sowie Restaurants aufgereiht sind. Entlang der Einkaufsstraße treffen Sie auf das Kügelgenhaus. Es beherbergt das Museum der Dresdner Romantik. Es thematisiert die Leben und Werke berühmter Schriftsteller, wie Ludwig Tieck, Novalis oder Schlegel, Künstler, darunter Caspar David Friedrich Philipp Otto Runge, sowie Musiker und Komponisten. Zu den vorgestellten gehören u. a. Wagner, Robert Schumann, Carl Maria von Weber und E.T.A. Hoffmann als Repräsentanten ihrer Zeit.

Japanisches Palais

Auf der Straße zwischen Neustädter Markt und Palaisplatz erhebt sich das Japanische Palais. Ursprünglich als Gebäude für die Porzellansammlung August des Starken konzipiert, beherbergt es heute drei Sammlungen von unschätzbarem Wert: Landesmuseum für Vorgeschichte, Ethnografische Sammlung, Senckenberg Naturhistorische Sammlung. Seinen Namen verdankt es seinem architektonischen Antlitz. Im Stilmix aus Barock und Klassizismus kamen Elemente der japanischen Bauweise zum Einsatz, so vor allem die Dachkonstruktion, aber auch gestalterische Objekte, darunter Statuen mit asiatischen Zügen.

Barockviertel

Vom Palaisplatz aus gelangen Sie zur Königsstraße. Dieser Teil der Inneren Neustadt wird aufgrund seiner überwiegend barocken Bebauung auch gerne als Barockviertel bezeichnet. Zu sehen sind vor allem Bürgerhäuser aus dem Barock, in denen exquisite Geschäfte untergebracht sind. Deshalb zählt die Königsstraße auch zu den vornehmsten Einkaufsstraßen in Dresden. Neben Geschäften begegnen Ihnen aber auch kleinere Galerien, Restaurants, Antiquariate und kleinere Museen. Das Barockviertel schließt zudem die Hauptstraße, die Rähnitzgasse, die Prisco Passage sowie die historische Markthalle mit ein. Aufgrund eines damals vorherrschenden sehr strengen Baureglements entstand so ein Quartier, wie es deutschlandweit kein zweites gibt.

Neustädter Markthalle

Die Neustädter Markthalle entstand in der Gründerzeit um 1899. Der Sandsteinbau weißt eine Länge von 86 Meter auf und bot bei seiner Eröffnung Platz für ca. 213 Verkaufsstände. Zur damaligen Zeit hatten die Markthallen die Wochenmärkte abgelöst. Im Jahr 2000 erfolgte eine 10 Monate dauernde grundlegende Sanierung unter Beibehaltung der historischen Architektur. Seitdem wird sie wieder ihrer Funktion als Markthalle gerecht, die sie seit ihrer Gründung ohne Unterbrechung inne hatte. Im Inneren erwarten Sie neben einem beeindruckenden Abbild der industriellen Bauweise auf 4 Etagen verschiedene Marktstände und Händler, die wie auch schon vor über 100 ihre Warten anpreisen. Hauptaugenmerk liegt vor allem in regionalen Produkten und frischen Waren.

Kunsthandwerkerpassagen

Auf der Hauptstraße in den Häusern 9-19 treffen Sie auf eine Vielzahl an kleinen Geschäften, die die traditionellen sächsischen Handwerksküste und ihre Waren auch heute noch anbieten. Viele der Geschäfte besitzen Schauwerkstätten, wo man sich ein Bild von der Produktion machen kann. Daneben gibt es kleinere Cafés und Restaurants, Ateliers und Galerien. Zum gezeigten Kunsthandwerk gehören u. a. Goldschmiedearbeiten, Lederarbeiten, eine Schaubäckerei und das Zwiebelmusterstübchen. Wenn Sie ein besonderes Andenken an Ihre Dresden Klassenfahrt suchen, so werden Sie hier ganz sicher fündig.

Kunsthofpassage

Das Pendant zu den Kunsthandwerkerpassagen der Inneren Neustadt ist die Kunsthofpassage in der Äußeren Neustadt. Nach Plänen von Heike Böttcher erbaut, besteht die Kunsthofpassage aus 5 geschlossenen Höfen, die sich je einem Gestaltungsthema widmen: Hof der Elemente, Hof des Lichtes, Hof der Tiere, Hof der Fabelwesen, Hof der Metamorphosen. Ihre künstlerische Ausgestaltung in Kombinationen mit den kleinen Geschäften verleihen der Kunsthofpassage ein ganz besonderes Flair. Stöbern Sie auf Klassenfahrt nach Dresden in den kleinen Geschäften, erraten Sie die Tiere im Hof der Tiere oder lauschen Sie der Musik im Hof der Elemente.

Pfunds Molkerei

Die Brüder Pfund gründeten 1880 ihre eigene Molkerei mit dem Ziel die Dresdner Bevölkerung mit frischer Milch und Milchprodukten zu versorgen. Ursprünglich lag der Laden in der Görlitzer Straße. Da durch die Ausweitung des Geschäfts der Platz nicht mehr ausreichte, zog die Firma in die Bautzner Str. 79 um, wo sie auch heute noch ansässig ist. Das Besondere an diesem Gebäude ist der original erhaltene Ladenbereich, der vollständig mit handbemalten Fliesen von Villeroy & Boch ausgekleidet wurde. Man orientierte sich dabei am Stil der Neorenaissance und schuf so ein Kunstwerk, dass es 1998 sogar ins Guinness Buch der Rekorde schaffte. Als weltweit schönster Milchladen zieht er heute nicht nur Dresdner sondern auch zahlreiche Touristen in seinen Bann. Natürlich können auch weiterhin Milchprodukte aller Art als Mitbringsel oder für den täglichen Bedarf erworben werden oder Sie gönnen sich eine Pause im zum Traditionshaus zugehörigen Restaurant und genießen die hauseigenen sächsischen Spezialitäten.

Alter Jüdischer Friedhof

Der älteste sächsische jüdische Friedhof liegt ebenfalls in der Äußeren Neustadt nahe der Martin Luther Kirche. Zwischen 1751 und 1869 wurden 1263 Gräber auf dem kleinen Friedhof errichtet, bis er als Grablege durch den Neuen Jüdischen Friedhof im Stadtviertel Johannstadt abgelöst wurde. Heute steht er unter Denkmalschutz. Das Besondere des Friedhof ist seine Ausgestaltung der Gräber. die Grabsteine bestehen vorrangig aus Sandstein und haben daher durch die Witterung Schäden erlitten, so dass viele Inschriften kaum mehr lesbar sind. Alle diese Steine sind mit ihrer Vorderseite nach Jerusalem hin ausgerichtet und tragen Inschriften in hebräischer Sprache. Auf der Rückseite finden sich teilweise auch deutsche Inschriften. Die Jahreszahlen orientieren sich hauptsächlich am jüdischen Kalender.

Szeneviertel Äußere Neustadt

Ein in sich geschlossenes Gründerzeitviertel hat es besonders jungen Menschen angetan. Der Bereich der Äußeren Neustadt zwischen Alaun- und Louisenstraße wird nicht umsonst gerne auch als Szeneviertel bezeichnet. Der aus engen Gassen, restaurierten Häusern und Hinterhöfen im Kontrast zu alten Gebäuden bestehende Bereich ist zur Heimat vieler Studenten, Künstler und Musiker geworden. In den Hinterhöfen begegnen einem viele kleine Geschäfte, berühmte Restaurants, Bars und Cafés. Auf den Straßen herrscht ein buntes Treiben, Graffitikunst schmückt einzelne Häuserfassaden, während Musik aus allen Ecken zu hören ist und der Geruch der verschiedenen Lokale einem in die Nase steigt. Während es in der Dresdner Altstadt in den Abendstunden eher ruhiger zugeht, blüht hier das Leben auf, sobald es dunkel wird. Besonders für ältere Schulklassen auf Dresden Klassenfahrt ist der Besuch des Szeneviertels geeignet.


Wenn Sie neugierig geworden sind und sich für eine Klassenfahrt nach Dresden interessieren, so finden Sie unter Klassenfahrten Dresden eine Auswahl an möglichen Unterkünften (weitere können wir gerne anbieten), die Sie einfach und kostenlos bei uns anfragen können. Wir unterbreiten Ihnen daraufhin gerne Ihr persönliches auf Sie und ihre Bedürfnisse zugeschnittenes unverbindliches Angebot.

Nach oben scrollen