KlassenfahrtenWelt

Kontakt

0351 213 918 60

(Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr)

Anruf

Suche

Klassenfahrten

Schlösser und Burgen in Dresden und Umgebung

Das Schlösserland Sachsen verfügt über einen reichhaltigen Schatz an Burgen, Schlössern und Festungen. Jedes Bauwerk ist für sich genommen etwas ganz Besonderes und überzeugt mit seinem ureigenem Charme. An ihnen lassen sich nicht nur die Kunstepochen sondern auch politische, gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen ablesen. Wir stellen Ihnen hier Beispiele vor, die Sie ganz bequem auf Klassenfahrten nach Dresden besichtigen können, da sie sich entweder direkt in der Residenzstadt oder in der näheren Umgebung befinden.

Residenzschloss mit Hausmannsturm (Dresden)

Direkt im Zentrum der Dresdner Altstadt liegt das Residenzschloss der ehemaligen sächsischen Herrscher, die hier von 1574 bis 1918 lebten. Es gehört zu den ältesten innerstädtischen Gebäuden und vereint die verschiedensten architektonischen Stilrichtungen der Geschichte in einem beeindruckenden Ensemble. Ausgehend von der Romanik finden sich Züge von Renaissance, Barock bis hin zum Historismus und Moderne in der Gestaltung wieder. Dieser Baukomplex wird Ihnen auf einer Besichtigung der Stadt während einer Dresden Klassenfahrt sofort ins Auge stechen. Heute sind im Gebäude einige der bedeutendsten Ausstellungen der Dresdner Museen, wie das Grüne Gewölbe oder die Rüstkammer untergebracht.
Zu den Highlights des Schlosses zählen neben dem Gebäude selbst auch der zugehörige Stallhof sowie der Hausmannsturm, der bis 1945 als höchster Turmbau Dresdens galt und gleichzeitig der älteste Bestandteil des Residenzschlosses ist. Er erreicht eine Höhe von ca. 100 m. Von seiner Aussichtsplattform, die sich in 38,62 m Höhe befindet, kann man nach Bewältigung der 222 Stufen eine herrlichen Blick über die Dresdner Altstadt von Dresden genießen und bei gutem Wetter sogar noch viel weiter schauen.
Der Stallhof ist über den "Langen Gang" mit dem Schloss verbunden. Der Stallhof diente ursprünglich als Turnierplatz. In den 80er Jahres des 16. Jahrhunderts errichtet, zählt er heute zu den ältesten, weitestgehend original erhalten gebliebenen Turnierplätzen weltweit. Ausgestaltet ist er mit Arkardengängen und Sgraffitomalerei. An der Außenwand befindet sich der Fürstenzug mit Abbildung fast aller sächsischen Herrscher aus der Familie der Wettiner.

Schloss Pillnitz (Dresden)

Am Rand von Dresden direkt an der Elbe gelegen trifft man auf die größte europäische Schlossanlage, die sich architektonisch am Stil der Chinoiserie orientiert. Seine äußere Ausgestaltung ist gänzlich der chinesischen Bauweise nachempfunden. Hauptbestandteile der Anlage sind das Wasser- und Bergpalais sowie das Neue Palais. Die erstgenannten beiden Gebäude wurden im Auftrag des Kurfürsten August dem Starken in den Jahren zwischen 1720 und 1730 von Pöppelmann und Longuelune geplant und umgesetzt. Das Neue Palais kam Anfang des 19. Jahrhunderts dazu nachdem der Vorgängerbau bei einem Brand 1818 vollständig zerstört wurde. Heute finden sich in den Gebäuden das Schlossmuseum sowie das Kunstgewerbemuseum. Daneben gibt es Restaurants und Cafés sowie kleine Läden und Souvenirshops. Zu erreichen ist die Schlossanlage Pillnitz bequem per öffentlicher Verkehrsmittel. Oder Sie machen auf Ihrer Klassenfahrt nach Dresden eine Fahrt mit dem historischen Raddampfer. Dieser macht auch Station am Pillnitzer Schloss.
Die Schlossanlage verfügt aber nicht nur über beeindruckende Bauten sondern auch eine Reihe an botanischen Schätzen. Der zugehörige Schlosspark unterteilt sich in stilistische Bereiche: den Englischen Garten, den chinesischen Garten sowie den barocken Lustgarten. Hier finden sich die verschiedensten Pflanzenarten, darunter auch eine über 200 Jahre alte japanische Kamelie. Beim Besuch der Gartenanlage lohnt sich auch der Blick in die Orangerie und das Palmenhaus, in dem Exemplare aus Afrika, Australien und Neuseeland gezeigt werden.

Schloss Wackerbarth (Radebeul)

Wackerbarths Ruh', wie Schloss Wackerbarth eigentlich heißt, ist ein im barocken Baustil 1727-30 errichteter Alterssitz seines Namengebers Reichsgraf August Christoph von Wackerbarth. Mit dem Bau wurde der damalige Landesbaumeister Johann Christoph Knöffel beauftragt. Nach dessen Tod ging es in die Hände seines Stiefsohnes über, der in seinem Testament verfügte es zugunsten von Witwen und Waisen zu verkaufen. Seitdem wechselte es des Öfteren den Besitzer bis es letztendlich in den öffentlichen Besitz übergeht. An den fruchtbaren Hängen des Schlossareals wurde von jeher (mit kürzerer Unterbrechung) sächsischer Wein angebaut. Durch Übernahme der Traditionssektkellerei Bussard wurde der Produktkatalog auch auf Sekterzeugnisse erweitert.
Neben umfangreicher Sanierung der historischen Bausubstanz wurde das Anwesen auch um modernen Produktionsstätten erweitert und zum Erlebnisweingut umstrukturiert. Heute kann das Weingut Schloss Wackerbarth inklusive der Weinproduktion besichtigt werden, es finden Verkostungen ebenso statt wie kulturelle Veranstaltung im historischen Ambiente.

Albrechtsburg (Meißen)

Obgleich die Albrechtsburg dem Namen nach eine Burg ist, so handelt es sich doch im eigentlichen Sinne um ein Schloss, da der Wehrcharakter zugunsten der Repräsentation in den Hintergrund tritt und letztlich vollständig an Bedeutung verliert. Damit wird sie oftmals als auch erster Schlossbau Deutschlands bezeichnet. Im Stil der Spätgotik errichtet zählt sie heutzutage zum geschützten Kulturgut entsprechend der Haager Konvention. Hauptaugenmerk bei der architektonischen Gestaltung des Schlossbaus lag zum Einem in der Schaffung eines komfortablen Wohngebäudes für die damaligen Markgrafen von Meißen aus dem aus der Wettiner und zum Anderen als Symbol für die Festigung deren Herrschaftsansprüche über die Region. Aufgrund der langen Bauphase und den politischen Veränderungen und dem damit eingehenden Umzug der Wettiner nach Dresden wurde die Albrechtsburg nie zu dem Herrschaftszentrum, wie ursprünglich geplant. Sie erlangte vielmehr als Produktionsstätte des berühmten Meißner Porzellans eine über die Ländergrenzen reichende Bedeutung. Hier fand zwischen 1710 und 1863 die Fertigung des weißen Goldes statt.
Heute beherbergt die Albrechtsburg ein Museum zur Schlossgeschichte und seit 2011 sind auch erstmals alle Etagen des Gebäudes für die Besucher zugänglich. Anhand von Gemälden, Gegenständen, Dokumenten und Modellen können die Besucher tiefer in die Geschichte dieses beeindruckenden Schlosses blicken, das für viele nachfolgende Bauten als Vorbild diente. Unterstützt wird die Ausstellung durch modernste Multimediatechnik. Wenn es Sie auf Dresden Klassenfahrt nach Meißen zieht, dann dürfen Sie sich dieses architektonische Meisterwerk der Schlossbaukunst auf keinen Fall entgehen lassen.

Festung Königstein

Die Festung Königstein wurde auf dem gleichnamigen Berg in der Sächsischen Schweiz im Mittelalter erbaut. Auf einer 9,5 Hektar großem Plateau zeugen die Gebäude und Festungsmauern von der Geschichte der Burg als militärischer Festung und Gefängnis, welches bis 1922 genutzt wurde. Die Festungsanlage wurde nie eingenommen und so ist es heutzutage strafbar, die Mauern zu erklimmen. Neben ihrer militärischen und strafrechtlichen Nutzung, erfolgte an diesem Ort auch die Einlagerung der Kunstschätze sowie des Staatsschatzes in Kriegszeiten. Seit 1955 kann sie als historisches Museum besichtigt werden. Zum Rundgang gehören u. a. der zweittiefste europäische Brunnen, die Magdalenenburg, das Alte und Neue Zeughaus sowie das Schatzhaus.

Burg Stolpen

Nur 27 km von Dresden entfernt befindet sich die Burg Stolpen, die vor allem für seine berühmteste Bewohnerin weithin bekannt ist. Hier war Gräfin Cosel, berühmteste Mätresse von August den Starken, nachdem Sie in Ungnade gefallen war inhaftiert und lebte auch nach dem Tod des Herrschers bis zu ihrem Lebensende im Johannisturm der Burg. Sie verbrachte so 49 Jahre abgeschieden hinter den hohen Burgmauern. So informiert heute im umgangssprachlich bezeichneten Coselturm an das Schicksal der Gräfin. Weitere Ausstellungen beschäftigen sich mit der Geschichte der Burg im Wandel der Zeit. Besichtigt werden u. a. können der Coselturm, die Folterkammer und der Seigerturm.


Wenn Sie neugierig geworden sind und sich für eine Klassenfahrt nach Dresden interessieren, so finden Sie unter Klassenfahrten Dresden eine Auswahl an möglichen Unterkünften (weitere können wir gerne anbieten), die Sie einfach und kostenlos bei uns anfragen können. Wir unterbreiten Ihnen daraufhin gerne Ihr persönliches auf Sie und ihre Bedürfnisse zugeschnittenes unverbindliches Angebot.

Nach oben scrollen